Du befindest dich in der Kategorie: Flügerlis Tagebuch

Sonntag, 10. Juni 2012

Ein Jahr Hexenhaus

Von virtuellekatzenhaus1, 12:15

Heute vor einem Jahr, am Freitag, 10. Juni 2011  kamen die Flügerlis zu mir. Es ist kaum zu glauben wie schnell die zeit vergangen ist. Die drei sind nun schon (fast) richtig erwachsene Katzen und jedes hat sich zu einer ganz eigenen und unverwechselbaren Persönlichkeit entwickelt. Doch immer noch sind die drei meist zusammen unterwegs und schlafen auch zusammen mit Ayna auf dem Kratzbaum oder in der Nacht auf meinem Bett . Sie bringen jeden Tag aufs neue  viel Leben und Freude ins Hexenhaus  .

die drei mit etwa 12 Wochen


und heute


Jessy-Hexi, alias Cessna meist jedoch nur Hexi genannt ist immer noch die kleinste der 12 Hexenhauskatzis und wird es wohl auch bleiben. Ihr schwarzes glänzendes Fell ist seidenweich. Hexi ist sehr sozial und freundlich mit allen Katzis. Sie ist die Einzige, die das uneingeschränkte Vertrauen von Ayna gewonnen hat und mit ihr zusammen in einer Mulde liegen darf. Die beiden lecken sich gegenseitig ab 

Auch ihre beiden Brüder lieben ihr Schwesterchen heiss  obwohl die kleine sich ab und zu gegen die starken Jungkaterchen wehren muss, wenn sie zu grob werden. Hexi hat – im Gegensatz zu ihrem Bruder Lino – mit keiner der grossen Katzis Probleme. Sie darf sogar mit Chefkatze Dolly näseln. Hexi lässt sich liebend gerne beschmusen, weniger gern hat sie, wenn man sie rumträgt. Sie ist von den dreien immer noch  diejenige, die zuerst kommt, wenn Besuch da ist. Wie ihre Brüder rennt sie gleich ins Haus und poltert die Treppe rauf , wenn ich vom Fenster aus dem 1. Stock nach ihnen rufe.

          

 


Flauschi alias Piper mit seinem weichen, flauschigen Fell lässt sich gerne kämmen und knuddeln. Auch er ist lieb und freundlich zu allen. Was jedoch zur Abwechslung ein spielerisches Kräftemessen mit seinem Bruder oder den grossen Katern nicht ausschliesst . Er geniesst es, Dosi immer wieder um die Beine zu streichen und sich beschmusen zu lassen. Er ist ein ganz cleveres Kerlchen und kann mit seinen Krälleli das eine Katzentörchen an den Borsten nach innen aufklübeln .  Das ist  für ihn ganz nützlich, wenn nachts eigentlich Ausgehverbot ins Gehege herrscht. Dieses Kunststück hat er mittlerweile auch den beiden grossen Katern dem Humpel-Mauzi und Fly beigebracht. Nach seinen nächtlichen Rundgängen ist er jeweils ziemlich müde  und lässt sich am Morgen gerne zu seinen Geschwistern und Ayna ins Katzenzimmer tragen, damit die scheuen Grossen und Kellerkatze Tina für kurze Zeit etwas Ruhe – vor allem vor Ayna und Lino – haben.

         


Der sanfte Lino, alias Jet ist immer noch ganz liebevoll, wenn nicht sogar etwas aufdringlich . Er liebt es, mit Dosi zu köpfeln   und kann nicht genug davon kriegen. Immer wieder stupft er mich an und will geknuddelt werden. Wenn es ihm besonders wohl ist, wenn er auf mir liegt, fängt er an an seiner Pfote zu nuckeln und lässt dazu sein Motörchen auf vollen Touren laufen. So lieb er auch sein kann, die arme Tina hasst ihn . Er macht sich einen Spass daraus, wie aus dem Nichts aufzutauchen und sie im Keller herumzujagen. Er kriegt dabei einen ganz dicken Schwanz und stellt seine Rückenhaare zu einem Kamm, richtig furchterregend. Ich bin jedoch ziemlich sicher, dass es für ihn nur ein Spiel ist, dass ihm unheimlich Spass macht . Leider ist da Tina anderer Meinung . Den andern Katzen machen seine Übergriffe  zum Glück keinen allzugrossen Eindruck. Sogar Ayna knurrt einfach zurück wenn er seine groben Minuten hat und  fängt nicht mit ihrem Geschrei an , wie sie das bei einigen der Grossen macht, wenn sie versuchen in ihr Reich im Katzenzimmer eindringen.
Linos ganz besonderer Tick ist das "Stoffquälen". Wo immer er einen Fetzen Tuch findet, wird der traktiert bis er fast nur noch aus Löchern besteht  

         

 

Es gibt keine langweiligen Tage im Hexenhaus . Die drei bringen so viel Freude und Action und schaffen es auch immer wieder, meine trüben Gedanken um meine Sorgenkatzis zu vertreiben, wenn ich ihnen zuschaue, wie sie ihren Garten bei schönem Wetter geniessen, wenn sie mit mir knuddeln wollen  oder selig und nahe zusammen schlafen.

Meine drei Schnüggels, ich möchte euch nicht missen 

Eure Dosi Alice

 

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Montag, 30. April 2012

Wir feiern unsern ersten Geburtstag

Von virtuellekatzenhaus1, 16:26

Wir wissen nicht so genau, an welchem Tag wir das Licht der Welt erblickt haben. Doch die Zweibeiner meinten, dass muss irgendwann gegen Ende April gewesen sein.

Alice hat deshalb beschlossen, dass wir immer am 30. April unsern Geburtstag feiern.

Unser grosser Tag läuft zwar nicht viel anders ab wie all unsere andern Tage. Wir bekommen jedoch sicher ein paar Goodies. Was will Katzi mehr. Uns gefällt es immer noch super im Hexenhaus und wenn die Sonne scheint wie heute, sind wir total zufrieden und glücklich. Die Zeit seit unserm Einzug am 10. Juni 2011 verging wie im Fluge und wir sind schon richtig grosse Katzen geworden. Zumindest meine beiden Brüder. Ich bin immer noch etwas klein und zart.

Nach den kalten Wintermonaten geniessen wir unsern sicheren Garten wieder in vollen Zügen. Flausch geht manchmal sogar in der Nacht und am frühen Morgen raus. Wie er das Törchen von innen aufkriegt haben wir beide immer noch nicht so ganz begriffen. Er verrät uns leider seinen Trick nicht. Irgendwie gemein, denn dem Mauzi dem Humpelkater von Griechenland hat er gezeigt wie es geht.

Tja wir haben auch so unsern Spass. Kaum wird es etwas wärmer, sind auch wieder die vielen Fliegedinger unterwegs. Wir spielen mit ihnen und machen Birdwatching. Flauschi hält meist am Nachmittag drinnen ein paar Stunden Siesta, weil er nachts zuwenig Schlaf gekriegt hat. Wir pennen nachts auf dem Bett von Alice. Manchmal legt sich sogar Dolly, die Chefkatze mit etwas Abstand zu uns.

Auch draussen sind wir meist zusammen und kommen alle angerannt, wenn Alice ruft.

Ich und Flauschi kommen mit allen Hexenhauskatzis gut aus und sind sogar mit einigen befreundet. Lino der Lausebengel macht sich jedoch oft einen Spass daraus, die andern zu foppen. Die Tina nervt sich so sehr, dass sie nur noch früh am Morgen nach draussen geht wenn die Luft rein ist. Ich versteh dass nicht, wir könnten es doch alle zwölf miteinander so friedlich haben. Alice sagt immer, ich sei  eine ganz speziell liebe und soziale Katze. Ich bin mit allen freundlich und geniesse es auch, wenn Alice mich beschmusst. Wenn Besuch kommt, bin ich inmer noch die erste von uns dreien die sich zeigt.

Die Oberschmuser sind jedoch Lino und Flauschi. Lino ist manchmal richtig aufdringlich und köpfelt mit Alice und stupst sie an was das Zeug hält. Wenn er sich total wohl fühlt, nuckelt er wie ein  Baby an seiner Pfote bis sie pflotschnass ist. Ab und zu hat er seine wilden Minuten und widmet sich wieder seinem alten Hobby und zerfetzt jedes Tuch, das ihm unter die Pfoten kommt. Er beisst richtige Löcher raus und ich glaub  sogar er frisst den Stoff.

Flauschi hat ein etwas perverses Hobby. Er fängt Regenwürmer und zerteilt diese. Zum Glück bringt er sie nicht ins Haus. Er liebt es, wenn Alice ihm ausgiebig das lange Fell kämmt. Ganz viele Haar und Blättchen kommen da jeden Tag zum Vorschein.  Alice hat immer ein bisschen Respekt beim Kämmen, ob da nicht ev. kleine Schnecklein drin ist.  Zecken hatten bis jetzt nur zwei der grossen Katzen. Wir drei blieben bis jetzt verschont.

Manchmal haben wir auch Kontakt mit fremden Katzis die aussen am Gehege vobeilaufen. Auch Hundebesuche hatten wir schon in unserm Garten. Uns wird es überhaupt nie langweilig es läuft immer etwas.   

Einen speziellen Geburtstagswunsch habe ich nicht. Nur vielleicht, dass Ayna endlich entdeckt wie schön es draussen ist und sich auch Tina wieder tagsüber im Garten zeigt.

          

         

         

         

          

         

 

Tschüss bis zum nächsten Mal

Eure Jessy-Hexi

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Montag, 26. Dezember 2011

Der erste Schnee

Von virtuellekatzenhaus1, 11:19

Alice hat Manu bei ihrem Besuch versprochen, dass sie unsere Bekanntschaft mit dem ersten Schnee mit Bildern einfangen werde.

Schnee , was das wohl ist fragten wir uns? Vor ein paar Tagen löste sich das Rätsel. Wie jeden Morgen nach unserer kurzen Zimmerstunde im Katzenzimmer, wo wir mit Ayna das Morgenessen einnehmen sollten, konnten wir es kaum erwarten wieder nach draussen zu gehen. Flauschi, der schon vorher kurz seinen Draussenrundgang vor dem Frühstück gemacht hat, erzählte uns nämlich was von einem weissen, nassen Belag, der überall rumliegt und von tanzenden weissen Fetzen in der Luft . Flauschi ist von den 12 Hexenhauskatzis der einzige, der die nachts geschlossene Katzentüre von innen aufklübeln kann .

Da waren wir ja gespannt und konnten kaum warten zu sehen, ob  das stimmte, oder ob er sich das wieder mal einfach so ausgedacht hat .

Kaum öffnete Alice die Terassentüre stürmten wir alle raus in den Garten und kamen aus dem Staunen fast nicht mehr raus . Überall lag ein weisser nassser Teppich und von oben kamen immer mehr von diesen weissen Fetzen die überall - auch auf unseren Pelzchen -  hängen blieben.

Anfangs hatte ich ziemlich Respekt vor der nasskalten Masse. Vor allem an den Pfoten und an meinem immer noch kaum behaarten Bäuchlein fühlte sich das Ganze nicht so toll an . Meine beiden Brüdern Flauschi und Lino jedoch fanden es ziemlich lässig, mit ihren Füssen den weissen Belag zu zerstören und konnten nicht genug davon kriegen.

Inzwischen sieht draussen wieder alles aus wie vorher. Alice meinte, das sei nur der Anfang gewesen, es käme noch viel mehr Schnee. Naja,wir werden sehen ob sie recht behält .

 

         

         

         

         

        

         

 

Tschüss und bis zum nächsten Mal

Eure Jessy-Hexi

 


[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 11. Dezember 2011

Besuch bei den Flügerlis

Von virtuellekatzenhaus1, 22:56

Schon lange freute ich mich darauf die drei Kleinen im Hexenhaus zu besuchen und immer wieder musste der Besuch verschoben werden, da mir etwas dazwischen kam . Heute war es soweit und ich war gespannt, wen von den Flügerlis ich zuerst sehen werde.

Kurz nach dem Eintreten kam Jessy um die Ecke geflitzt, sprang auf den Stuhl und schnupperte mich ab . Ich durfte sie streicheln und sie genoss es sichtlich. Jessy ist eine sehr aufgeweckte, neugierige und aufgeschlossene Katzendame geworden, was mich riesig gefreut hat. Wenn man bedenkt, dass sie damals die Wildeste der drei war, war es heute umso schöner zu sehen wie menschenbezogen die Kleine ist. Sie ist immer noch sehr zierlich und wird wohl nicht die grösste Kätzin werden, was sie doppelt so süss macht. Ihr Fell ist wunderschön glänzend und fein und sie sieht top aus .

         

         



Da im Hexenhaus einige Katzen leben durfte ich auch Dolly, Miu, Ayna und Niño begrüssen, die es sich im Wohnzimmer gemütlich gemacht hatten. Danach zeigte mir Alice den Keller denn sie vermutete, dass Flauschi und Lino dort unten ihr Schläfchen genossen. Als wir den Keller betraten, schaute mich Flauschi mit grossen Augen an und man merkte, dass er überlegte, wie er schnellstens mehr Distanz zu mir aufbauen könnte . So zog er es vor durch das Katzentürchen ins Freie zu huschen, wo es im Garten einige Versteckmöglichkeiten hat.

         

         

Lino zeigte sich überhaupt nicht, was mich ein wenig traurig stimmte, denn gerade ihn fand ich so süss als Kitten und er war von der Gruppe mein kleiner Favorit . Also machten wir uns auf ihn zu suchen und fanden ihn im Garten in der Hecke versteckt, die ihn super tarnte. Alices Versuche ihn zu rufen blieben erfolglos, denn auch er ist gegenüber Fremden vorsichtig und braucht etwas Zeit bis er sich zeigt.
Im Garten stiessen wir dafür auf weitere Katzen des Hexenhauses und bis auf den Scheusten der Wildlinge sah ich alle die dort leben. Alice hat einigen Wildlingen ein sicheres Zuhause geboten was ich super finde und so ist es jedesmal schön ihre Lieblinge zu sehen, wenn man bei ihr zu Besuch ist .

Wieder zurück im Wohnzimmer schrieb ich meine Berichte und wir schwatzten viel über ihre Katzen und die drei Flügerlis. Es war toll den Geschichten zu lauschen und zu erfahren, dass Flauschi der Oberschmuser der drei ist, wenn er die Menschen kennt. Er ist auch derjenige der am meisten draussen in der Natur ist und es liebt an der frischen Luft zu sein.
Sein Fell ist der Hammer und der Name Flauschi passt perfekt.

Am Abend sind wir dann ins Spielzimmer wo es nicht lange dauerte und auch Lino auftauchte. Ich spielte mit ihm und Jessy und so verlor er mir gegenüber die Zurückhaltung. Mein Herz machte einen Freudensprung als er sich von mir streicheln liess, denn ich dachte schon, dass er zu vorsichtig bleibt und eine Sicherheitsdistanz beibehält. Um so glücklicher war ich, als er sich so schmusen liess und mir die Möglichkeit gab Fotos von ihm zu knipsen. Selbst als wir zurück ins Wohnzimmer sind folgte er uns und so durfte ich ihn kurz auf den Schoss nehmen und schmusen .

         

         



Es war ein toller Besuch bei Alice und ihren Schützlingen und die Stunden flogen nur so vorbei. Als die Zeit für den Abschied kam war klar, dass ich nächstes Jahr wieder zu Besuch gehen werde, um alle Katzen wiederzusehen. Darauf freue ich mich schon heute und danke Alice für die Einladung . Ich bedanke mich auch für das feine Abendessen und die tolle Gastfreundschaft die ich geniessen durfte. Es war ein rundum toller Sonntag .


Hier noch die Kumpels von Jessy, Flauschi und Lino die ich mit meiner Kamera erwischen konnte . Einzig Bubble zeigte sich nicht, doch er ist auch der Scheuste von allen.

          Fly, Flauschi und Tina

          Tchiba, Fly, Dolly und Jessy

          Miu

          Ayna

          Dolly

          Fly

          Niño

          Tina und Raki

          Tchiba

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Montag, 07. November 2011

Süsses Fotos

Von virtuellekatzenhaus1, 15:30

Alice hat uns wieder so süsse Fotos von den Flügerlis gesandt . Diese wollen wir noch so gerne zeigen - sind die Drei nicht süss wie sie schlafen ?

Jet und Jessy


Flauschi




[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 28. Oktober 2011

Wir geniessen die letzten Herbsttage

Von virtuellekatzenhaus1, 13:52

In den letzten zwei Monaten sind wir wieder ein ganzes Stück gewachsen. Alice sagte uns heute, dass wir übernächste Woche nochmals zum Mann im weissen Kittel müssen und dann kastriert werden, damit wir keine Sorgen und kein Stress mit Nachwuchs hätten . Einen Chip werden wir auch kriegen, obwohl wir noch nie - nicht mal im Traum - daran gedacht haben von hier auszubrechen .

Was genau das alles bedeutet ist uns nicht so klar - ist sicher nichts Angenehmes - wir werden sehen . Alice wird uns vorher Tröpfli geben, damit wir uns nicht so aufregen.

Bis dahin geniessen wir wie jeden Tag, wenn es nicht gerade so nass ist, unsere tollen Streifzüge im grossen Gehege. Da gibt es immer wieder viel zu entdecken und die Begegnungen und  Neckereien  mit den grossen Katzis machen uns viel Spass . Wir haben nun auch das zweite Katzentörli entdeckt und uns so von aussen den Zugang zum grossen Keller verschafft. Die kleine Jessy kriecht gerne unter die Hurden und macht sich unsichtbar. Alice hat uns jedoch eingeschärft, dass wir die schlafenden Katzen die ihre Ruhe haben wollen nicht so oft stören dürfen und daran halten wir uns mehr oder weniger .

Am Abend kuscheln wir gerne mit Alice und schlafen fast die ganze Nacht auf ihrem Bett. Auch tagsüber nehmen sich vor allem die beiden Buben Flauschi und Lino gerne mal Zeit für ein paar Streicheleien und Schmuseminuten.

Wir Drei sind meist zusammen unterwegs und ruhen auch immer noch gerne zusammen. Jessy darf sich jeweils  aussuchen, mit welchem ihrer beiden Brüder sie sich zur nachmittäglichen Siesta legen will .


         


               


         


         


                            


         


Tschüss euer unzertrennliches Trio
Flauschi, Lino und Jessy-Hexi

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 03. September 2011

Die Flügerlis sind ausgeflogen

Von virtuellekatzenhaus1, 14:47

Unsere Zeit als Pflegekitten ist zu Ende. Wir haben bei Alice ein bleibendes Zuhause gefunden und haben auch Zugang ins gesicherte grosse Freigehege, was wir natürlich total lässig finden. Wir geniessen die Sonne, die frische Luft, die vielen Düfte, die neuen Verstecke und die vielen, vielen neuen Spielmöglichkeiten.  Das Katzentürchen haben wir schnell erlickt und nachdem wir wissen, dass wir am nächsten Tag und an weiteren Tagen wieder raus dürfen, lässt sich auch Flauschi am Abend gut einfangen. Oft kommen wir sogar von selber wieder ins Haus.

 

Über das wir da draussen so alles entdecken, könnten wir Euch stundenlang erzählen. Doch dazu haben wir jetzt keine Zeit, deshalb lassen wir die Bilder für uns sprechen.

Nur noch etwas: Die grossen Katzis scheinen nichts dagegen zu haben, wenn wir ihnen draussen begegnen. Manche spielen sogar mit uns. Und wenn nicht, genügen wir uns drei. Wir und unsere Dosi sind soo glücklich, dass wir zusammenbleiben dürfen

Jessy Häxli alias Cessna, der kleine Wirbelwind

         


Flauschi alias Piper, der Ausbrecherkönig und Ex-Angsthase

         


und last but not least der sanftmütige Lino, alias Jet

         



Tschüss und vielleicht bis zum nächsten Mal

Eure Jessy, Flauschi und Lino


 


Samstag, 20. August 2011

Von Katzenbabies zu Kätzchen

Von virtuellekatzenhaus1, 15:23

Seit wir im Hexenhaus eingezogen sind haben sind wir enorm gewachsen und haben unser Gewicht verdreifacht.

Alice staunt immer wieder wie wir das machen, da wir so wenig fressen. Sie nennt uns Mäkelkatzen . Doch es gibt soviel Wichtigeres und Spannenderes, dass uns meist nicht nach Fressen ist.

Am Morgen nach der Kuschel- und Nuckelstunde auf Alice's Bett müssen wir immer noch für eine Weile ins Katzenzimmer, bis auch die Grossen in Ruhe gefressen haben. Was uns gar nicht gefällt .

Wir jammern und miauen ganz laut bis endlich die Türe aufgeht und wir rausstürzen um das ganze Haus auf den Kopf zu stellen. Unsere Hobbies sind sehr vielfältig und ab und zu leidet auch zum Beispiel eine Pflanze wie der schöne grosse Geldbaum unter unseren stürmischen Spielen .

Mit den andern Katzis haben wir es mittlerweiler im Griff. Wir wissen, mit welcher sich spielen lässt und bei wem wir uns vorsichtshalber auf den Rücken legen .

Doch seht selber, was wir alles so unternehmen. Uns wird nie langweilig.

Tschüss

Eure Flügerlis

         

         

         




Samstag, 06. August 2011

Im Flegelalter

Von virtuellekatzenhaus1, 16:08

Die Tage und Wochen rasen und wir drei sind nun -  wie Alice sagt - im besten Flegelalter. Unsere Kreativität, Spiel- und Entdeckungsfreude kennt fast keine Grenzen. Nichts ist vor uns sicher , keine offene Türe oder Schublade, kein Fenstersims, kein gar Nichts. Sogar die Küchenkombination erreichen wir mit einem Katzensprung vom  Küchentisch aus problemlos. Leider hören wir dann - wenn wir es hörenn wollen -  immer nur ein "neineinei"  und kaum sind wir oben, setzt uns Alice wieder auf den Boden. Wenn sie lüftet schliessst sie uns neuerdings immer sofort aus, da wir blitzschnell zur Stelle sind. Ist ja alles soooo interessant .

Wir haben auch erlickt, wie man durch die Katzenschwingtüre in den grossen spannenden Keller gelangen könnte. Ist wirklich ganz easy . Doch schwuppdiwupp packt uns Alice und setzt uns wieder in den Vorkeller. Jetzt hat sie sogar das Törchen auf unserer Seite auf Einbahn gestellt . Wir probieren es natürlich immer wieder, ob wir doch mal reinschlüpfen können, wenn sie die grosse Türe öffnet. Bis jetzt haben wir es leider noch nie  richtig geschafft. Alice ist einfach schnell und zu vorsichtig. Doch in der Waschküche waren wir schon. Immer wenn eines von uns reinwischt und Alice es rausholt, springt ein anderes von uns rein. Manchmal zwei- oder dreimal. Das  ist uh lustig . Das selbe Spielchen spielen wir jeden Tag, wenn wir nach dem Morgenessen für eine Weile im Katzenzimmer bleiben sollen. Miu hilft uns dabei .

Spielen, Verfolgungsjagden und Rammeleien gehören immer noch zu unseren liebsten Aktivitäten. Miu beteiligt sich oft auch an den Hetzjagden und spielt mit uns. Sie ist total ok, auch wenn sie manchmal etwas grob zupackt. Wir wissen, dass sie es nicht böse meint. Auch einige der andern grossen Katzis fangen an, sich für uns zu interessieren und besetzen auch ab und zu unseren Kratzbaum. Naja, sie sagen es sei eigentlich der ihre . Fliegenjagen ist nebst Pflanztöpfe besteigen und Pflanzen erklettern auch eines unserer grossen Hobbies. Unser neustes Spiel heisst Steinegrabschen. Wie das geht, zeigen wir Euch auf den Fotos die zeigen, wie wir hinter der Kellertüre Steine hervorklübeln.

Dazwischen schlafen wir immer noch sehr viel, vor allem an Nachmittag, damit wir am Abend ganz lange und viel Energie haben . Kuscheln und Schmusen mit Alice gehört auch immer wieder dazu. Dafür sind wir jederzeit zu haben. Sie sagt, wir seien echt liebe und süsse Kätzchen und wir haben sie auch noch gar nie gekratzt. Viel lieber lassen wir unsere Motörchen laufen wenn sie uns beschmust und kommen auch gleich anzuspringen wenn sie ruft.

Eigentlich fühlen wir uns rundum sauwohl und können uns gar nicht vorstellen, dass man uns mal trennen will. Alice sagt, es falle ihr jeden Tag schwerer sich vorzustellen, dass wir bald ausziehen und hofft, dass sich für uns ganz liebe Dosis melden werden.

Die zweiten Impfungen haben wir seit 10 Tagen auch hinter uns. War kein grosses Problem, wir kennen das ja schon. Nur Jet, der Arme kriegte einen ziemlich grossen Knubbel nach der 1. Impfung, der wochenlang nicht kleiner wurde und Alice sich sorgte. So musste der arme Kerli sich gefallen lassen, dass der Mann im weissen Kittel ihn zweimal ganz fest gestochen hat bis es blutete , um ein Bisschen davon wegzunehmen für einen Untersuch. Zum Glück ergab die Probe nix bösartiges und inzwischen ist die „Beule“ endlich auch merklich kleiner geworden. Dafür hat es nun Piper erwischt. Auch er hat eine kleine Beule an der Impfstelle . Beide kriegen nun jeden Tag 2x homöopathische Globuli. Alice meint, das sei auch eine gute Übung, falls die Beiden später mal Medis per Spritzeli ins Mäulchen bekämen.
Das Beste kommt noch. Wir sind richtige Shootingstars geworden und unser Foto wo wir alle drei im Körbli höckeln wurde in der Tierwelt veröffentlich. Darauf sind wir richtig stolz .
 
Eure Flügerlis
 
Gewicht           Cessna        Piper          Jet
02.08.2011     1510g           2060g         2010
 

Jet
         

 



Cessna
         



                                                                                                  

Piper
         



 
Spielereien und Steine grabschen
         


         

         

Jet und Piper

         


Miu spielt mit uns
         

         



 
Schäferstündchen
         
 


[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Montag, 18. Juli 2011

Abenteuer

Von virtuellekatzenhaus1, 14:31

Wie doch die Zeit vergeht. Wir Flügerlis sind enorm gewachsen, vor allem wir beiden Buben fühlen uns schon als richtig grosse Katerchen, wenn man uns nicht grad direkt neben den grossen Hexenhauskatzis sieht . Die kleine Cessna ist immer noch sehr zart und klein. Doch sie ist die mutigste und quirligste  von uns - ein süsser kleiner Wirbelwind und ein ganz schlaues kleines Katzenmädel die alle um den Finger wickelt.

Uns beiden passiert des öfteren ein Missgeschick so wie neulich an einem sehr heissen Tag als Alice das Fenster im Esszimmer zu machte und nicht bemerkte, dass Piper zwischen Fensterscheibe und geschlossenem Fensterladen noch draussen lag. Er lag gut getarnt hinter den Pflanzen, die auf dem Fenstersims stehen. Alice suchte wieder mal lange nach ihm und hat ihn dann endlich gesehen und erlöst. Puhh, war das heiss da draussen .

Auch ich, Jet, habe nochmals Glück gehabt, als ich, ohne dass Alice es bemerkte - unter der geöffneten Geschirrwaschmaschinentüre in den Hohlraum dahinter kroch. Zum Glück hat Alice bevor sie die Türe wieder zumachte noch rasch darunter geschaut und mich mit einem Spielzeug hervorgelockt. War ganz interessant da hinten, doch Alice meinte, das hätte böse enden können .

Was uns Riesenspass macht, ist, die grossen Katzis von hinten anzurempeln. Leider kommen unsere Annäherungsversuche nicht so toll an. Miu und auch Raki spielen immerhin ab und zu schon etwas zaghaft mit uns .  Fly zeigt sich interessiert. Dolly, die Chefkatze, faucht uns immer noch an , wenn wir zu nahe kommen. Die andern  meiden uns und sind  meist draussen oder im Keller. Ab und zu kommt ein Katzi an die Terrassentüre und guckt rein, was wir so machen, das ist lustig .

Nachts schlafen wir zu dritt immer noch auf Alice's Bett. Das haben wir voll in Beschlag genommen . Wir pennen fast durch und bemühen uns, Alice mit unseren Motörchen und den Nuckeleien nicht allzu fest zu stören .

Am Samstag bekamen wir Besuch von einer Frau die uns davon überzeugen sollte, dass fremde Zweibeiner uns nichts tun und ganz nett sein können. Das ist der lieben Isabella auch ganz gut gelungen.  Anfangs waren wir natürlich alle noch ziemlich skeptisch . Doch die kleine Cessna - wie sollte es auch anders sein - merkte ganz rasch, dass sie ganz lässige Spiele mit uns machen wollte und liess sich als erste in wilde Spiele und Knuddeleien ein. Wir beide wagten uns nach einer Weile auch mitzumachen, waren jedoch immer noch etwas vorsichtig. Alice hatte in weiser Voraussicht die Katzenzimmertüre geschlossen, damit wir nicht gleich abhauen konnten .

Der Nachmittag war äusserst interessant und am Abend war vor allem Cessna bald todmüde. Wir beiden drehten nochmals richtig auf und tobten umher was das Zeug hielt.

Alice ist im grossen und ganzen sehr zufrieden mit uns. Sie meint jedoch wir sollten einfach noch etwas besser  fressen , damit wir gross und stark werden. Das wir immer sofort kommen, wenn sie uns ruft schätzt sie total an uns und sagt uns immer wieder, was für liebe Kätzchen wir sind. Bei den wilden Spielen und beim Knuddeln haben wir noch nie unsere Krälleli in ihre Hände gehauen. Bei den Verfolgungsjagden über die Fauteuils und das Sofa sieht das leider etwas anders aus .

So das wär's für heute....wir melden uns wieder und  freuen uns wieder auf viele neue Erlebnisse und Abenteuer

Euer Jet, Piper und die kleine Cessna

 

Unsere wilden Spiele


         

                    

Cessna

         

    


Cessna mit einem Sprung vom  Kratzbaum ganz oben auf den Kasten



Jet

         


Piper



Wir und die Hexenhaus-Katzis

          



        

               

            

     

 

 Wir sind müde

          e

Gewicht

Datum Cessna Piper Jet
10.06.2011 570 640 670
13.06.2011 640 760 770
17.06.2011 720 840 860
22.06.2011 790 975 962
24.06.2011 812 1001 1019
29.06.2011 910 1120 1190
04.07.2011 1030 1235 1290
08.07.2011 1060 1340 1395
11.07.2011 1130 1395 1480
15.07.2011 1168 1520 1560

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 17. Juli 2011

Knuddelbesuch

Von virtuellekatzenhaus1, 23:23

Ich habe heute die süssen Flügerli besucht mit einem klaren Objektiv: Die drei zu knuddeln und wenn nötig zwangsknuddeln damit sie sich an Fremde gewöhnen , was ich natürlich sehr gerne gemacht habe .
Am Anfang waren die drei tatsächlich etwas zurückhaltend und schauten mich mit grossen Augen von ihren Schlafplätzchen auf dem Katzenbaum an . Sobald ein paar Spielzeuge eingesetzt wurden, war das Interesse von kleinen Rabauken geweckt . Die Mutigste war die schwarze süsse Dame namens Cessna . Die Süsse ist so extrem verspielt, dass sie sich ziemlich rasch hochheben und streicheln liess , damit dann die Spielrunde so schnell wie möglich weiter ging . Sie hat das Federspielzeug überall erreicht, sei es auf der anderen Seite des Raums oder in der Luft Sie ist eine echte Akrobatin . Als zweite näherte sich Mister Jet.  Er hat zwar am Anfang so getan als sei er sehr schüchtern, aber relativ schnell nahm er auch an den Spielen teil und wurde ebenfalls durchgeknuddelt .
Der flauschige Piper hat zuerst seine herumtanzenden Geschwister von der obersten Hängematte des Katzenbaums beobachtet. Man sah ganz klar, dass er immer neugieriger wurde, traute sich aber nicht herunter zu kommen. Alice nahm ihn hoch und stellte ihn auf den Boden. Piper konnte sich nicht länger beherrschen und beteiligte sich an der Spielrunde . Später wurde er auch hoch genommen und gestreichelt . Zuerst etwas widerwillig aber dann genoss er doch auch die Streicheleinheiten . Nach soviel spielen, waren die Flügerlis müde und gingen für ein Nickerchen
in den Keller. Weil sie sich so gerne haben, entschieden sie, den schönen Weidenkorb zu teilen .

Die Flügerlis sind total süsse und liebe Kätzchen. Ich wünsche ihnen von Herzen, dass sie bald ein wunderschönes Zuhause finden .

Herzlichen Dank , liebe Alice, dass ich einen schönen Nachmittag bei dir verbringen und die süsse Flügerli sowie deine wunderschönen Katzen kennen lernen durfte.

Isabella


Piper
         

         


Cessna
              

         

         


Jet
            

         

          

               


                 



           

         




und wir drei zusammen
         

         



Samstag, 09. Juli 2011

Flügerlis Alltag im Hexenhaus

Von virtuellekatzenhaus1, 13:26

Heute bin ich, Piper, dran zu erzählen wie gut wir uns im Hexenhaus eingelebt haben.

Unseren Tagesablauf und den Schlaf-/Wachrhythmus haben wir netterweise so ziemlich demjenigen von Alice angepasst. Spät abends legen wir uns erst zum Schlafen, wenn sie auch ins Bett geht. Meist legen wir uns dazu. Je später der Abend je interessanter wird es im Hexenhaus und dafür sparen wir unsere Energie, indem wir ganz lange Mittagsschläfchen machen. Am Morgen versuchen wir, natürlich einzeln, Alice zum Aufstehen zu bewegen .   Wenn’s (noch) nicht klappt, ziehen wir wieder ab und spielen noch eine Runde im Katzenzimmer oder jagen einander treppab/treppauf, so dass wir nicht gross stören . Wir sind überhaupt ganz liebe Kätzchen. Wir helfen auch wo wir können. So zum Beispiel während unsere Kaklos geputzt werden, machen wir noch ganz schnell was rein und beteiligen uns auch an den Wischarbeiten. Wenn wir irgendwo ein grösseres Brösmeli oder Fetzli auf dem Boden finden, geben wir dem einenn Sinn und spielen damit. Nein, nein, es ist nicht so, dass wir keine eigenen Spielsachen haben. Sogar ganz viele, die wir überall im Haus mitschleppen. Sogar in den Vorkeller oder manchmal versorgen wir die kleinen Mäuse unter unserer grossen Boden-Felldecke im Katzenzimmer.

Was uns nicht so gefällt ist der grosse rote Brummer, mit dem Alice letzthin überall im Haus rumgewütet hat – sogar in unserem Zimmer . Zum Glück waren wir grad alle zuoberst auf dem Kratzbaum. Von da oben war es noch ganz lustig zuzusehen. Vor allem, wenn die lange Leine eingezogen wird.

Etwas mühsam ist es, wenn fremde Zweibeiner kommen. Die riechen so gar nicht wie Alice oder ihre Schwester. Und was die von uns wollen, ist uns auch nicht so klar. Letzte Woche kamen sie zweimal im Doppelpack, da waren solche dabei mit einer ganz tiefen Stimme, was Jet und ich gar nicht mögen . Die kleine Cessna hat mit dem einen zwar etwas rumgespielt. Doch ich bin ganz schnell unter die Kommode im Schlafzimmer abgedüst und habe auf den Moment gewartet, wo ich ganz nach unten konnte. Jet verdrückte sich auch irgendwo.

Alice meint, wenn wir weiterhin so Angsthasen sind, bekommen wir keine Plätzchen . Uns ist das im Moment ziemlich Wurst, uns gefällt es hier ganz gut, obwohl uns die meisten der grossen Katzis immer noch anfauchen . Tagsüber sind sie zwar immer noch meist nicht da wo wir sind. Wir haben rausgefunden, dass sie am Abend wenn es dunkel wird, alle reinkommen. Die rote flauschige ist uns am sympatischsten, die macht schon Anstalten mit uns zu spielen. Sie und der Tiger Raki und manchmal auch Fly kommen sogar am Morgen zu uns in den oberen Stock und bleiben ein Weile, wenn wir nicht direkt auf sie losrennen. Im Gegensatz zu anderen, die sobald sie uns erblicken, wieder nach unten abhauen. Was die nur alle haben, wir tun doch nix.
Dolly, die Chefkatze ist die unangenehmste, die hockt abends oft auf dem Tisch wenn Alice in den flimmernden Kasten schaut. Uns wirft sie einfach brutal runter, wenn wir auch mal rauf wollen. Von Pflegedosi können wir keine Hilfe erwarten. Die tut, wie wenn nichts wäre und streichelt die Übeltäterin sogar später wieder und spricht ganz lieb mit ihr. Ist das nicht strafbar, wenn man sich an Kitten vergreift? Könnte durchaus sein, dass mir deshalb mein vorderes rechtes Beinchen seit heute weh tut und ich humpeln muss  jawohl. Alice hat es untersucht und weil ich keinen Mucks machte, meinte sie, wir warten mal ab. Ich schlucke nun mehrmals täglich in Wasser aufgelöste Chügeli. Wenn es bis Montag nicht bessert muss ich wohl zum Onkel Doc. Ist schon obermühsam für mich, ich muss mein Beinchen schonen und kann bei den tollen Hetzjagden durchs ganze Haus nicht mehr mitmachen. Es tut schon ein bisschen weh, aber Fressen mag ich trotzdem noch. Dazwischen schnappe ich mir mal die kleine schwarze Cessna Hexe und knuddle und beisse sie durch. Ein kleines Freudeli muss Katzi ja auch noch haben .

Wir fressen alle seit einigen Tagen etwas besser, meint Alice. ich und Jet haben unser Gewicht seit unserem Einzug verdoppelt. Cessna ist jedoch immer noch ein Miniatürchen von einer Katze und legt von Wiegen zu Wiegen immer nur einige Gramm zu. Doch sie ist unheimlich aktiv und vif und wie wir beide auch, eine Oberschmuserin.

Auch Jet macht Alice im Moment ein wenig Sorgen, denn ein paar Tage nach dem Impfen hat sich bei ihm an der Impfstelle ein Knubbel entwickelt . Es scheint ihn nicht zu stören und der TA meinte, das sei eine Impfreaktion und komme öfters vor und werde nach einiger Zeit wieder verschwinden. Er wird nun immer gut beobachtet und betastet und auch er kriegt homöopathische Chügeli, die er wie ich, ganz brav schluckt.

So jetzt humple ich wieder zu meinen Gschpänli, die vermissen mich sicher, denn wir sind fast immer ganz nah beieinander .

Euer Piper mit Jet und Cessna


PS von Sonntagmorgen, 10.07.2011
Piper humpelt nicht mehr und macht schon wieder wilde Spiele mit seinen Geschwisterchen .


Wir spielen mit allem, was wir finden. Ruth hat uns gestern Hühnerfedern mitgebracht.

         

         

Am Abend im Wohnzimmer ist’s recht interessant
         

         

         

Wird wohl bald etwas knapp werden für Piper

         

Cessna liegt gerne mit Jet  im kühlen Vorkeller
         

Oder mit Piper im Bettchen vor dem Katzenzimmer
         

Alle zusammen beim Vormittagsschläfchen


Unsere Begegnungen mit den grossen Hexenhaus-Katzis
         

         

         

         


Unsere Gewichte:

Datum Cessna Piper Jet
10.06.2011 570 640 670
13.06.2011 640 760 770
17.06.2011 720 840 860
22.06.2011 790 975 962
24.06.2011 812 1001 1019
04.07.2011 1030 1235 1292
08.07.2011 1060 1340 1395



Samstag, 02. Juli 2011

Flügerlis erobern das Hexenhaus

Von virtuellekatzenhaus1, 16:51

Diesmal bin ich, Jet, an der Reihe um zu erzählen, wie es uns diese Woche so ergangen ist. Wir dürfen nun im ganzen Haus rumlaufen. Am Anfang waren wir ganz vorsichtig  und wagten uns nur mal kurz die eine Treppe runter. Als es so heiss war oben, hat Alice mich kurzerhand gepackt und nach unten getragen. Hui, war das interessant. Ganz viel Neues gibt’s da zum entdecken, sag ich Euch . Auch Katzen-Klos und Futterschälchen und vieles mehr steht da rum. Auch Pflanzenwedel, wo man damit spielen kann. Und in einem Zimmer hat es eine ganz grosse durchsichtige Fläche wo wir geradeaus nach draussen sehen können. Es ging nicht lang kamen auch Cessna und Piper zu mir runter auf Erkundigungstour. Wir haben ab und zu auch Begegnungen oder vielleicht eher „Zusammenstösse“ mit anderen, viiiel grösseren Katzis . Alice sagt, es seien insgesamt sieben Stück. Einige huschen nur so an uns vorbei, und ziehen Leine wenn sie uns erblicken. Andere sind zum Teil sehr unhöflich mit uns und fauchen uns an. Dolly tut manchmal so, wie wenn wir Luft wären. Aber weia, wenn wir uns ihr nähern wollen, geht das Gefaucht los. Eindruck macht das uns eigentlich nicht mehr gross.  Wir gehen einfach ein paar Schritte rückwärts und machen grosse Bögli um sie rum. Nur Cessna versucht es immer wieder – bis jetzt ohne Erfolg. Ein Tigerkater, der Raki, scheint uns der freundlichste zu sein. Wir müssen ziemlich aufpassen, dass wir ihn nicht mit der Zicke Tina verwechseln . Raki hat uns noch nie angefaucht obwohl wir ihm auch nicht so ganz geheuer sind. Die süsse rote Miu hockt abends meist auf der Vitrine und fixiert uns von da oben, wenn wir ihm Wohnzimmer rumspielen. Tagsüber sind die „Grossen“ meist unsichtbar. Alice sagt, sie seien halt draussen oder im grossen, kühlen Keller, wo wir nicht hindürfen. Ist auch ok, so haben wir fast das ganze Haus für uns.

Ganz zuunterst im Hexenhauskellerist es total spannend  . Wir finden da viele Verstecke. Alice sagt, zum Glück kennen wir noch keine Katzentüren - was immer das auch ist -  und können daher nicht in den grossen Keller oder sogar nach draussen. So findet sie uns immer wieder. Meist kommen wir sogar freiwillig, wenn sie uns ruft. Und wir sind meist auch immer alle drei am gleichen Ort.
Ausser an jenem Tag, als eine Nachbarin vorbeikam und uns besichtigen wollte…
Ui, hatten wir da Angst … das grosse Zweibein blieb einfach in unserem Katzenzimmer stehen, wo wir grad am Ausruhen waren, anstatt, dass sie sich klein machte und auf den Boden setzte um mit uns zu spielen. Alice hat uns dann eines nach dem andern auf den Arm genommen damit die Frau uns streicheln konnte. Unser Schisshase Piper, hat richtig gezittert. Uff waren wir froh, als die wieder nach unten ging um mit Alice einen Kaffee zu trinken. Piper hatte solche Angst, dass die fremde Frau  nochmals kommt und hat sich auf ganz leisen Pfoten verzogen. Ganz lange hat ihn Alice gesucht und endlich, endlich auch gefunden. Piper war zuhinters im Vorkeller hinter den Katzentransportkörben, wo es sehr unbequem war. Er war heilfroh als sie ihn wieder zu uns brachte und ihm versicherte, dass die „Gefahr“ vorbei sei.

Seit ein paar Tagen, bzw. Nächten gehen wir zum Schlafen nicht mehr ins Katzen- oder Badezimmer. Sobald Alice im Bett liegt, kommen wir ganz leise auf ihr Bett und schmusen zuerst ein wenig mit ihr und schlafen dann schön brav unten an der Fussete. Ab und zu kommt eines etwas näher um zu kuscheln. Beim erstenmal haben wir frühmorgens angefangen unsere Verfolgungsjagden auf dem Bett zu machen. Ui war das lustig. Doch Alice fand es nicht so toll und dachte schon, wenn das anhält müsse sie uns gegen den Morgen ausquartieren. Schlau wie wir sind , gehen wir jetzt am Morgen wenn wir früher wach sind als sie – was eigentlich immer der Fall – von selber aus dem Zimmer und spielen auf der Treppe oder sonstwo.

Gestern hat uns Alice nach dem Morgenessen, das wir im Katzenzimmer serviert bekamen nachdem sie die Grossen bedient hat, gar nicht wie sonst die Türe wieder geöffnet. Nein, sie hat uns einfach hier hängen gelassen und einen Transportkorb reingestellt. Cessnas motzen hat nix genützt. Nach einer Weile kam sie und verabreichte jedem von uns ein Spritzeli mit SOS tröpfli und rieb uns diese auch an die Öhrchen, und sagte, sie bringe uns zum impfen. Impfen?????? ist sicher nichts Gutes, dachten wir und schon steckte sie uns in einen Transportkorb und wir fuhren wieder Auto, was wir doch gar nicht lieben .
Wir waren aufs Schlimmste gefasst, als wir in einen Raum gebracht wurden, wo es gleich roch, wie damals, als uns der Mann im weissen Kittel plagte.
Puhhhh, was macht der mit uns  dachten wir….doch erstaunlicherweise war es absolut nicht schlimm. Dieser Mann war äusserst nett und sagte, wir seien ganz tolle brave und gesunde Kätzchen. Das Pieksen haben wir ohne mit der Wimper zu zucken über uns ergehen lassen, was uns grosses Lob von Alice einbrachte .

Wieder zuhause fühlten wir uns allerdings todmüde und verpennten ohne zu Fressen den ganzen Nachmittag auf dem Kratzbaum. Unser eh kleiner Appetit war uns vollends abhanden gekommen. Am Abend war die Welt wieder in Ordnung und wir wurden wieder aktiv und tobten überall rum und frasssen zur Freude von Alice doch wieder mit etwas besserem Appetit .
Wenn wir keinen Hunger haben oder uns das Fressen grad nicht passt - und das ist öfters der Fall - scharren wir unser Fressen zu, d.h. wir kratzen auf dem Boden, was Alice uhärzig findet.

Bis zum nächsten Mal

Euer Jet mit Cessna und Piper


Unsere Gewichte:

Datum Cessna Piper Jet
10.06.2011 570 640 670
13.06.2011 640 760 770
17.06.2011 720 840 860
22.06.2011 790 975 962
24.06.2011 812 1001 1019
29.06.2011 910 1120 1190


Unser "ehemaliger" Schlafplatz in der Badewanne


Manchmal fressen wir ganz schön artig und mit Appetit alle miteinander


Jet als erster auf dem Weg nach unten


Unsere Streifzüge durchs Hexenhaus
         

              

         

                    

    

         




Begegnungen mit den grossen Katzis
         



         

         



[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 25. Juni 2011

2. Woche im Hexenhaus

Von virtuellekatzenhaus1, 23:51

Da sind wir wieder.  Alice hat gesagt, ich, Cessna,  darf euch heute erzählen wie es uns so ergangen ist in der zweiten Woche.  Wir fühlen uns im Hexenhaus schon ganz wie zu Hause, zumindest im oberen Stockwerk. Seit einigen Tagen dürfen wir nach dem Morgenessen, das uns Alice immer noch im Badezimmer – unserem Schlafzimmer – serviert, den ganzen oberen Stock durchstöbern.  Ich mag gar nicht warten bis endlich die Türe aufgeht und jammere ganz laut , wenn Alice zu uns reinkommt um uns zu begrüssen. Das Morgenessen kann mir gestohlen bleiben, das kann ich später auch noch fressen. Wenn es uns nicht passt, bringt Alice wieder Neues , das klappt bestens .  Sie meint, dass wir einfach zu wenig fressen. Quark mögen wir eigentlich am liebsten. Da schlabbern wir sogar zu dritt aus einem Schälchen gleich alles ratziputzleer .
Meine Brüderchen Jet und Piper  schmusen immer noch zuerst etwas mit Pflegedosi bevor sie dann auch rauskommen. Ich natürlich auch, aber erst wenn die Türe offen ist . Das Schlafzimmer von Alice ist echt ein Hit. Da hängen an den Fenstern so weisse Fetzen, an denen wir schaukeln und uns hochziehen können. Dürften wir zwar nicht, das wissen wir inzwischen . Es ist uhlässig, wenn wir von einem Zimmer ins andere rennen können und Verstecken oder Fangisspielen. Uns wird es eigentlich nie langweilig. Wir schauen auch gerne zum Fenster raus und Piper versucht immer am Gitter hochzuklettern. Meint wohl er sei ein kleines Äffchen . Wir klettern auch gerne an Alice hoch oder gumpen auf ihren Rücken, wenn sie unsere Klos putzt. Sie schreit zwar manchmal und meint, dass sie nun immer zuerst Jeans anzieht, bevor sie zu uns kommt. Weiss gar nicht wieso sie so ein Theater macht, unsere Krälleli sind doch echt nicht gefährlich .
Jet ist übrigens gar nicht so cool, wie er immer tut. Er schämt sich zwar ein bisschen, aber ich erzähl es trotzdem. Eines Morgens, als wir gerade miteinander rangelten,  ertönte plötzlich eine Männerstimme und Jet schaute ganz entsetzt in die Richtung des tönenden Teil  auf Alice’s Nachttisch.  Es hörte nicht auf zu sprechen und Jet versteckte sich zuhinterst unter der Kommode hihi. So ein Angsthase. Alice tröstete ihn und meinte, er könne nichts dafür, dass die einzigen zwei Männer, die er bis jetzt kennt keine guten Erinnerungen bei ihm  hinterlassen haben. Der eine hat ihn gepackt und eingefangen und der andere hat uns alle drei gepiekst bis wir bluteten.
Tja mal sehen, wie es dann ist, wenn wir nächsten Freitag wieder zu einem Mann im weissen Kittel gehen müssen um uns impfen zu lassen. Wird wohl nicht so toll werden. Aber ich, die kleine Hexe, weiss ja inzwischen wie man sich wehrt – auch wenn’s nix nützt
.
Wir haben einen neuen Tick, wie Alice das nennt, wir nuckeln bevor wir auf dem Kratzbaum unsere Siestas machen, an unseren Pfoten oder auch aneinander. Manchmal bin ich ziemlich nass, wenn meine beiden Brüder mich gleich beide putzen und  ablecken. Dafür darf ich dann an ihren Bäuchlein saugen. Erinnert mich ein wenig an die Zeiten, wo wir alle drei bei unserer Mom lagen seufz.
Gestern hat Alice - nachdem sie den andern Katzis das Morgenessen serviert hat und ihnen die Törchen für nach draussen geöffnet hat  - zu uns gesagt, wir dürfen nun auch die Treppe runter wenn wir möchten. Die Kartonwand war plötzlich weg und wir wagten uns auch ein paar Stufen nach unten. Ganz geheuer ist uns das aber noch nicht und wir bleiben bis jetzt auch ohne Absperrung lieber oben.  Ab und zu schauen wir beim Treppengeländer zwischendurch nach unten. Vielleicht wagen wir uns morgen, oder übermorgen weiter nach unten, wir werden sehen .
Ach noch was, beinahe hätte ich das vergessen zu erwähnen: Gestern hörten wir immer wieder  ganz laute Geräusche von fliegenden Objekten die sozusagen übers Hexenhaus flogen. Alice sagte, das seien nicht die Flugzeuge, die wir von unserem alten Zuhause her kennen, sondern die Patrouille Suisse. Es war uhlaut, aber wir hatten überhaupt nicht mit der Wimper gezuckt .
So, mehr von uns nächste Woche….ich hoffe, wir werden wieder einiges erleben, das wir euch erzählen können
Eure kleine Hexe Cessna mit Piper und Jet

         

         

         

Cessna
         

         

Piper
         

         

Jet
         

         






[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 18. Juni 2011

Woche 1 im Hexenhaus

Von virtuellekatzenhaus1, 14:02

Kaum zu glauben, dass wir nun schon eine ganze Woche im Hexenhaus sind. Wir haben uns total gut eingelebt. Ihr seid sicher gespannt, was wir so alles erlebt haben und wie unser Tag abläuft.
Seit letzten Sonntag dürfen wir jeden Morgen vom Kittenzimmer ins grosse Katzenzimmer zügeln. Alice hat alle Schlupflöcher verbarrikadiert . Das wäre aus unserer Sicht überhaupt gar nicht nötig gewesen, denn wir haben keinen Grund mehr, uns hinter oder unter dem Regal  zu verstecken. Ausser vielleicht , wenn ein uns fremder Zweibeiner in unser Zimmer eindringt. Dann fangen die kleine Cessna und der vorsichtige Piper sofort an zu fäucheln.  Einfach mal so, man weiss ja nie. Wenn es liebe Zweibeiner sind, begreifen sie das und wir können uns meist rasch beruhigen .
Abgesehen davon lieben wir alle, wenn wir gestreichelt und geschmust werden und lassen dann gleich eines nach dem andern unsere Motörchen knattern . Was wir an unserem grossen Zimmer so lieben sind die vielen Spiel- und Versteckmöglichkeiten. Der absolute Hit ist jedoch die grössere Rennstrecke die ideal ist für wilde Jagden durchs ganze Zimmer. Am liebsten jagen wir im gestreckten Galopp hintereinander durch die Fell-Kartonröhre.

Jet hat auch ziemlich schnell den grossen deckenhohen Kratzbaum entdeckt und war schon bald in der obersten Mulde, wo er sich dann doch nicht mehr ganz so wohl fühlte . Alice war zum Glück grad da und zeigte ihm, wie er wieder in die untere Etage steigen kann. Sie hat ihn gelobt und gesagt, dass hätten die Wildlinge die auch mal in diesem Katzenzimmer waren, lange nicht so schnell gecheckt. Wir haben Jet bei der nächsten Besteigung und beim Hinunterklettern ganz genau zugesehen und gleich nachgemacht. Tolle Aussicht von da oben sagen wir euch .
Damit wir nicht vom Kratzbaum auf den Kasten springen, hat Alice die oberste Mulde etwas weggedreht. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir diesen Sprung in den nächsten Wochen auch noch schaffen werden. Ihr hört von uns, wenn wir soweit sind.

Wenn es nicht gerade regnet wie heute, geniessen wir die frische Luft und den Ausguck am vergitterten Fenster. Auch das hat Jet als erster entdeckt. Er ist sowas wie unser Anführer.
Gerne kuscheln wir alle zusammen und die kleine Diva Cessna liebt es, wenn sie von ihren Brüdern geputzt und abgeleckt wird. Wie alle kleine Kätzchen verbringen wir viele Stunden mit Schlafen und Träumen .
Am Abend bringt uns Alice wieder in unser durchgelüftetes und geputztes Kittenzimmer mitsamt der Kuschel- und Spielröhre und dem Kratzturm. Bevor sie ins Bett geht, kommt sie nochmals zu uns und wir kriegen einen nächtlichen Imbiss und spielen eine Runde zusammen.

Hier noch unsere aktuellen Gewichte:

Datum

Cessna

Piper

Jet

10.06.2011

570

640

670

13.06.2001

640

760

770

17.06.2001

720

840

860

 

Gute Nacht bis zum nächsten Mal .
Eure Flügerlis

         

                   

         

            

                   

         

               

         

         

         

      

         


[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Blog powered by Beeplog.de

Die auf Weblogs sichtbaren Daten und Inhalte stammen von
Privatpersonen. Beepworld ist hierfür nicht verantwortlich.